Nein, Kinder sind
keine kleinen Erwachsenen.

Anatomie und Physiologie weichen von erwachsenen Personen zum Teil erheblich ab. Aber nicht nur in der Diagnostik, sondern auch in dem Umgang mit unseren „Kleinen“ (und ihren Eltern) ist neben der Erfahrung auch das richtige Händchen gefragt. Vertrauen ist auch hier alles.

Übrigens ist das Motto unserer Kinderradiologie in Bezug auf den Strahlenschutz: So wenig Röntgenstrahlungen wie möglich, so viel wie nötig. Wir bevorzugen deshalb den Einsatz von röntgenstrahlungsfreien Untersuchungsmethoden wie MRT (Kernspintomographie) und Ultraschall. Hier verfügt der Leiter der RANOVA-Kinderradiologie, Prof. Dr. Wunsch, über die höchste Qualitätsstufe im Ultraschall der DEGUM in der Sektion Pädiatrie (Stufe III).

Die umfangreiche Expertise
der RANOVA Kinderradiologie

  • angeborene Erkrankungen der Lunge, des Abdomens und des Gehirns
  • neonatologische Erkrankungen
  • Erkrankungen der Lunge im Kindesalter
  • Tumorerkrankungen des Kindes- und Jugendalters
  • Erkrankungen des Magen-Darmtraktes im Kindes- und Jugendalter
  • neuropädiatrische Erkrankungen
  • endokrinologische Erkrankungen
  • nephrologische Erkrankungen
  • Erkrankungen des rheumatologischen Formenkreises im Kindes- und Jugendalter
  • Kindliche Frakturen

Untersuchungsbilder